Sitzordnung Hochzeit

Sitzordnung Hochzeit

Seit jeher ist die Frage nach der Sitzordnung der Hochzeitsgesellschaft eine spannende. Wer darf neben dem Brautpaar sitzen und was sollte vermieden werden? Ob es eine feste Sitzordnung geben sollte, hängt vom Rahmen der Hochzeit ab. Die Sitzordnung kann, gut durchdacht, zu einem angenehmen Gelingen der Hochzeitsfeier beitragen und für eine ausgelassene Stimmung unter den Gästen sorgen. Ob es sich nun um eine traditionelle oder eher lockere Hochzeitsfeier handeln soll – das entscheidet am Ende das Brautpaar selbst. Die Sitzordnung spielt hierbei eine wichtige Rolle. Ein idealer Zeitpunkt, um sich ihr zu widmen, ist dann gegeben, wenn die Zusagen der Gäste eingetroffen sind und die Räumlichkeiten fest stehen.

 

1.Schritt: Gästeliste aktualisieren und Räumlichkeiten buchen

 

Ein idealer Zeitpunkt, um sich der Sitzordnung zu widmen, ist dann gegeben, wenn die Zusagen der Gäste eingetroffen sind und man einen Überblick gewonnen hat, wie groß die Hochzeitsgesellschaft ist. Auch wenn man sich schon früh um einen Saal oder Raum gekümmert hat, darf man nun getrost diesen fest buchen. Durch die Zusagen der Gäste lässt es sich leichter entscheiden, ob der auserwählte Raum auch genug Platz für alle bietet.

Die Tischordnung der Hochzeit

Die Tischordnung der Hochzeit

2. Schritt: Tischordnung den Räumlichkeiten anpassen und festlegen 

 

Die erste Entscheidung ist die Aufteilung des Raumes und der Tische. Dabei muss beachtet werden, wo die Musik, das Buffet oder verschiedene Programmpunkte in die Räumlichkeiten untergebracht werden sollen. Dabei kann ein Trauzeuge oder Zeremonienmeister eine bedeutende Rolle spielen. Vielleicht gibt es Überraschungsauftritte oder weitere Hochzeitsspiele die im Raum stattfinden? Diese Absprachen müssen in die Planung mit eingebunden werden. Hierbei sollte in jedem Fall an die Wege und an genug Platz zwischen den Tischen beziehungsweise Gängen gedacht werden. Die Hochzeitsgäste müssen sich wohlfühlen und nicht beengt sitzen! Anschließend darf nun der Fokus auf die Anordnung der Tische gelegt werden. Es gibt eine Vielzahl von Möglichkeiten, die sich jedoch immer an den vorhandenen Räumlichkeiten orientieren müssen. Möchte das Brautpaar kleinere Gruppen um sich haben, sind runde Tische für 6-10 Personen ideal. Je nach Gefallen können die Tische auch in einer T-Form oder klassisch in einer U-Form angeordnet werden. Wichtig ist nur, den gesamten Raum im Blick zu behalten und für genügend Platz zwischen den einzelnen Tischen zu sorgen. Ein kleines Modell in Papierform kann helfen, die optimale Tischordnung zu finden.

Die traditionelle Sitzordnung der Hochzeit

Die traditionelle Sitzordnung der Hochzeit

3. Schritt:  Sitzordnung des Brauttisches für die Hochzeit festlegen 

 

Wer sich für eine traditionelle Hochzeitsfeier entscheidet, der kann eine feste Sitzordnung mit einem Brauttisch oder Ehrentisch wählen. Traditionell sitzt hier die Braut rechts vom Bräutigam. Im amerikanischen Raum ist das übrigens anders herum. Nach deutscher Tradition sitzt neben der Braut der Vater des Bräutigams mit Partnerin und neben dem Bräutigam die Mutter mit Partner. Daneben können die Trauzeugen mit ihren jeweiligen Partnern sowie die Geschwister und Großeltern ihren Platz einnehmen. Nach polnischer Brauch sitzen neben dem Vater beziehungsweise Mutter des Brautpaares direkt die Trauzeugen. An allen weiteren Tischen entscheidet der Verwandtschaftsgrad wie nah sie dem Brautpaar während der Hochzeitsfeier sind. Wenn die Sitzordnung betont traditionell gehalten werden soll, gilt noch folgende Regel: Verlobte sitzen immer zusammen, Ehepaare nie. Die Ehepaare können gegenüber platziert werden; so wird gleichzeitig für eine offene Atmosphäre am Tisch gesorgt. Damen und Herren sitzen dann abwechselnd an den übrigen Tischen. 

Die moderne Sitzordnung der Hochzeit

Die moderne Sitzordnung der Hochzeit

4.Schritt: Hochzeitsgäste gruppieren und anordnen 

 

Sie können die Sitzordnung aber auch ausgefallener gestalten. Das empfiehlt sich besonders, wenn ein Elternteil des Brautpaares geschieden ist. Am Brauttisch können dann enge Freunde oder die Trauzeugen Platz nehmen. Die Eltern und Geschwister sollten dennoch mit ihren jeweiligen Partnern in der Nähe sitzen. An den angrenzenden Tischen können die Hochzeitsgäste entweder nach Verwandtschaftsgrad oder auch enge Freunde ihren Platz finden. Die Kriterien nach denen ausgewählt wird, wo alle weiteren Gäste sitzen, können ganz unterschiedlich sein. Es ist ratsam nach Alter, gemeinsamen Interessen oder Freunden und Arbeits- oder Vereinskollegen zu gruppieren. – Das beeinflusst die Sympathien der Gäste untereinander und sorgt für Zufriedenheit und gute Laune. Einen Hinweis für internationale Gäste: Am Besten sie so platzieren, dass keine Verständnisprobleme auftreten können! Für ältere Kinder ist es sinnvoll einen Extratisch einzurichten. So sind sie gut aufgehoben und können auch untereinander spielen. Die Harmonie der Hochzeitsfeier kann noch unterstützt werden, wenn man Hochzeitsgäste, die zerstritten sind oder gegenseitig Antipathien hegen, getrennt setzt.

Ganz unkonventionell lässt es sich selbstverständlich auch feiern. – Sie können die übrigen Hochzeitsgäste per Los ihren Platz ziehen lassen. 

Die letzten Schritte

Die letzten Schritte

5.Schritt: Überblick der Tischordnung als Tafel, Modell, Zeichnung ect. gestalten. Tischkarten nicht vergessen!

 

Damit sich alle Hochzeitsgäste wohlfühlen und nicht lange nach ihrem Platz suchen müssen, ist es hilfreich eine große Tafel am Eingang aufzustellen auf der die Tische mit allen Namen der Gäste gekennzeichnet oder modelliert sind. Alternativ kann man auch einen Platzanweiser bestimmen. Anhand von Tischkarten am Platz fühlt sich jeder Gast willkommen. Diese können als Kärtchen oder auch sehr individuell und innovativ gestaltet werden. Als Bild, Gravur, Teelicht oder Schokolade auf dem der Gast seinen Namen wiederfindet. 

Nach dem gemeinsamen Essen lockert sich die Sitzordnung in der Regel auf und das Brautpaar kann sich zwanglos jedem Hochzeitsgast widmen. Übrigens: In Russland werden um Mitternacht die Sitzplätze des Brautpaares von den Trauzeugen eingenommen. Ein alter Brauch den sie vielleicht auch in ihre Planungen miteinbeziehen können?